Tangariro National Park, New Zealand © by Filavision

Neuseeland

Kurz nach nackig

Unsere Tage in Neuseeland sind vorbei. Wir sind heute in Sydney gelandet und der erste Eindruck ist sehr gut. Dies scheint eine sehr nette Stadt zu sein. Was haben wir noch so in Neuseeland erlebt?

Tongariro Crossing:

Wir fuhren mit dem Zug aus Wellington raus und uebernachteten in einem Vorort auf dem Campingplatz. Hier gab es kostenlose Trampolins, welche wir ausgiebig nutzten. Wir schafften es dann an einem Tag bis in die Mitte der Nord-Insel in ein kleines Nest namens Ohakune. In der Jugendherberge gab es eine Zeltmoeglichkeit. (weiterlesen…)

Erstellt: 01.05.2007

Lange nichts gehört

Nun ja, wir waren auch viel unterwegs und haben igrendwie keine Zeit fuer das Internet gefunden. Jetzt geht es aber weiter mit vielen neuen Geschichten.

Auf dem Weg zur Westkueste:

Unseren geplanten Trip von Quennstown nach Mazetown mussten wir wegen schlechtem Wetter leider canceln. Wir machten uns daher auf direktem Wege zur Westkueste. Dieser fuehrte uns wieder zurueck nach Wanaka, wo wir einen weiteren Tag verbrachten. (weiterlesen…)

Erstellt: 24.04.2007

Einmal Regenwald und zurück

Wir verbrachten eine Nacht in Arrowtown. Die Stadt sieht aus wie im Reisefuehrer beschrieben. Die ‚Einkaufsmeile‘ ist wie aus dem 18. Jahrhundert. Nach einem kurzen Stadtbummel machten wir uns auf den 15km langen Weg nach Mazetown (alte verlassene Goldgraeber Stadt). In der Track-Beschreibung stand, dass der Weg den Arrow-River 27 mal ueberquert. Uns war nicht bewusst, das dafuer keine Bruecken benutzt werden :) Nach zwei Flussueberquerungen, wir sprangen von Stein zu Stein, doch nicht immer waren welche da! Nach etwa 1km waren unsere Schuhe pitsche nass. Leider war es schon spaeter am Nachmittag und Vicki war der Fluss zu kalt so das wir den ‚Rueckweg‘ antraten. Wir geben uns nicht geschlagen und werden es morgen mit Mountainbikes erneut versuchen. Wir verbrachten die Nacht an einem See in der naehe und machten uns am naechsten Tag auf den Weg in das 200km entfernte ‚Te Anau‘. (weiterlesen…)

Erstellt: 19.04.2007

Auf dem Weg nach Queenstown (2)

Als erstes wollen wir hier unsere Fluechtigkeitsfehler entschuldigen. Das Internet ist hier nicht billig und wir schreiben unsere Texte immer mit gluehenden Fingern. Nun zum Text :)

Wir sind in Queenstown angekommen. Auf dem Weg hier her verbrachten wir wie schon erwaehnt einige Zeit in Wanaka. Als wir das letzte mal schrieben, waren wir auf dem Weg zum Clutha River um zu Angeln. Wir haben versucht den langen Fussmarsch abzukuerzen und sind quer durch die Wildniss ‚gerammelt‘. Das war auch gut so, denn wir haben wunderschoene Trampelpfade entdeckt. Diese Dinge gibt es in unserer Galerie zu bewundern. Als Belohnung unseres langen Marsches bekamen wir den wohl schoensten Fluss der Welt zu sehen. Als sich die Baeume lichteten, war er da, wie aus einem Western entrissen. (weiterlesen…)

Erstellt: 12.04.2007

Auf dem Weg nach Queenstown (1)

Wir sind vor 4 Tagen in Timaru gestartet. Unser Ziel ist vorerst Queenstown. Auf dem Weg dorthin befinden wir uns nun in Wanaka am Lake Wanaka wo wir ein paar Tage rasten wollen. Wir sind die ganze Strecke bis hier hin ohne laengere Wartezeiten getrampt (ca. 250km). Am Lake Tekapo haben wir 2 naechte gezeltet und geangelt. Leider kennen die Forellen und Lachse hier in der gegend jeden Trick und wollen einfach nicht an unseren Hacken. Wir spekulieren, dass es in Neu Seeland gar keine Fische gibt. Heute versuchen wir erneut unser Glueck im Lake Wanaka. Die letzte Nacht verbrachten wir in einer Jugendherberge, da Steven sich eine kleine Grippe eingefangen hat und wir endlich mal in Ruhe und Waerme durchschlafen wollten. Auf dem Weg hier her (weiterlesen…)

Erstellt: 06.04.2007

Hitch-Hiking

Nach 2 Tagen Flug sind wir uebermuedet in Christchurch gelandet und haben uns erst einmal ein Doubleroom in einem kleinen Hotel geleistet. Es war nicht sehr komfortabel, aber das ist ja auch nicht unser primaeres Ziel. Der Jetleg hat Steven um 3 Uhr Nachts in den Aufenthaltsraum verschlagen, wo er dann die Nacht totgeschlagen hat. Vicki hat wie immer prima geschlafen. Am naechsten Tag haben wir uns Christchurch angesehen. Irgendwie sieht hier alles aus wie in den Flipper-Filmen aus den 70ern. Die Hauser sind oft aus Holz und nicht groesser als ein Bungalow. Sehr sympathisch! Wir waren im Botanischen Garten, in einem Heimatmuseum und sind durch die Stadt getroedelt. (weiterlesen…)

Erstellt: 02.04.2007