Vinales, Kuba © by Filavision

Karibik & Inkas + ein Roadtrip durch die USA 2009

Die letzten 2 Wochen durch die USA

Das Surfen in San Diego war nicht der Brüller, da die Wellen viel zu klein waren. Dafür sahen wir eine Robbe, die direkt an uns vorbei geschwommen ist. Wir verbrachten den Abend mit netten Freunden von Autumn und Mark in einem Thai Restaurant. Diese sind hier wesentlich authentischer als in Deutschland. Dank Autumns Freundin, die mal Hotelmanagerin war, konnten wir auf dem restlichen Trip immer in guten 4-Sterne Hotels für ein Apfel und ein Ei wohnen. (weiterlesen…)

Erstellt: 27.06.2009

Goodbye Costa Rica, Viva Las Vegas!

Wir verbrachten also unsere letzten Tage am Strand in Santa Teresa und gingen jeden Tag surfen. An einem Tag haben wir dann auch auf Vickis Wunsch hin ihre Haare abgeschnitten. Das Werk ist noch nicht ganz vollendet, wir sind noch auf der Suche nach einem Langhaarschneider um die Frisur zu perfektionieren. (weiterlesen…)

Erstellt: 18.06.2009

Tortuguero Nationalpark

Wir fuhren in den Tortuguero National Park. Gewohnt haben wir in einem netten Hostel in Tortuguero Village direkt am Strand. Tortuguero ist nur mit mehreren Bussen und einer 90 min Bootsfahrt durch einen Dschungelfluss zu erreichen. (weiterlesen…)

Erstellt: 08.06.2009

Einmal Panama und zurück

Der Corcovado Nationalpark ist sehr unzugänglich. Die einzige Übernachtungsmöglichkeit ist eine Rangerstation im Dschungel, an der man Zelten kann. Der Trampelpfad dorthin ist 16km lang und führt am Strand entlang. Man muss auf die Gezeiten achten, sein Essen und Trinken sowie das Zelt für 2-3 Tage hin schleppen.. Ein weiterer Weg zur Station ist per Boot, welches aber unter $100 nicht zu haben ist. Der Dschungel dort gilt als artenreichster Fleck auf unserem Planeten. Die schwierigen Umstände ließen uns jedoch zunächst am Park vorbei fahren, Richtung Panama. Wir wollen evtl. am Ende unserer Reise noch in den Corcovado Nationalpark. (weiterlesen…)

Erstellt: 06.06.2009

Die Pazifikküste runter

Unsere letzten Ziele waren Montezuma, Malpais, Quepos, Dominical und nun Uvita, immer auf der Suche nach der perfekten Welle. In Montezuma konnte man außer Kiffen nicht wirklich viel machen. Keine Surfmöglichkeiten vorhanden, weshalb wir nur eine Nacht blieben. Der Ort ist zwar sehr schön, jedoch war für uns nicht viel zu tun, weshalb wir einen Strand weiter nach Malpais fuhren. Malpais gilt als Aussteiger-Paradies für Surfer. Die Wellen waren gut, die Boards günstig zu mieten. (weiterlesen…)

Erstellt: 02.06.2009

Surf´n Costa Rica

Unser Leben wird in den letzten Tagen vom Gezeitenkalender bestimmt. Wann ist Flut, wann ist Ebbe, wann sind die besten Wellen zum Surfen? Wir sind an der Pazifikküste in Playa Guiones angekommen. Wir haben nicht den Weg ins angesagte und sehr touristische Tamarindo sondern ins eher einsame Playa Guiones gewählt. Hier wohnten wir im Solo Bueno Surf Hostel, bei Kimberly und Mateo. Die beiden sind aus den USA ausgewandert und haben ein Surf Hostel hier im Dschungel, 5 Minuten vom Strand entfernt aufgemacht. (weiterlesen…)

Erstellt: 27.05.2009

Tour zum Vulkan Arenal & Nebelwald in Santa Elena

Bei unserer Wanderung zum Vulkan Arenal hatten wir großes Glück mit dem Wetter. Der Vulkan war klar zu sehen. Unsere Gruppe bestand aus Vicki, Steven und unserem Guide William. Er hat uns auf der Tour durch den Dschungel interessante Dinge über die letzten Ausbrüche erzählt. Leider sind auch schon einige Freunde von ihm durch den Arenal gestorben. (weiterlesen…)

Erstellt: 23.05.2009

Ankunft in Costa Rica

Nach 2 turbulenten Flügen (irgendwie ist die Region über Bolivien voller Luftlöcher) landeten wir heile im verregneten San José. Da wir zu spät in Panama ankamen und unseren Anschlussflug verpassten, kamen wir auch 2 Stunden zu spät in San José an. Alles halb so wild, wenn unser Gepäck auch da gewesen wäre, doch das tummelte sich wohl noch in Panama rum. (weiterlesen…)

Erstellt: 20.05.2009

Letzter Abend in Lima

Heute ist unser letzter Abend in Peru und es gilt ein Fazit zu ziehen: Peru ist ebenfalls ein sehr armes Land. Dies bringt leider auch eine gewisse Gewaltbereitschaft mit sich. Der Aufwand, der betrieben wird, um die wohlhabenderen Bürger und Touristen vor den Ärmeren „zu schützen“ ist enorm. Dies war es aber auch schon fast mit den negativen Dingen, der Rest hat uns hier sehr gut gefallen. Das Land ist ein Land der Superlative. Gigantische Berge, gigantische Wüsten, (weiterlesen…)

Erstellt: 14.05.2009

Paracas

In Paracas nahmen wir am nächsten Tag an einer Bootstour zu den Inseln Ballestas teil. Die schroffen Felsinseln sind von tausenden Vögeln, Pinguinen und Seelöwen besiedelt. Die weiße Farbe der Felsen erklärt sich von selbst. Auf dem Rückweg kamen wir am „Kerzenleuchter“ vorbei, einer Zeichnung die den Inkas wohl beim Schiffsverkehr geholfen haben soll. Die Zeichnung gleicht den Linien von Nasca und ist in den Sand gezeichnet. Sie verschwindet laut Wissenschaftlern aufgrund der günstigen Aufwinden nicht. (weiterlesen…)

Erstellt: 12.05.2009

Von Cusco über den Titicaca See nach Arequipa

Die Tage in Peru neigen sich langsam dem Ende, wir sind gerade im Bus und fahren zur Halbinsel Paracas um dort eine Bootstour zu einer kleinen Inselgruppe zu machen. Dort kann man Robben, Pinguine und manchmal auch Flamingos sehen. (weiterlesen…)

Erstellt: 10.05.2009

Inca Trail nach Machu Picchu – Tag 4

Wir wurden um 04:00h geweckt. Nach dem Frühstück machten wir uns auf die letzten 6km zum „Intipunku“ dem Sonnentor. Von hier aus fallen die ersten Sonnenstrahlen beim Sonnenaufgang durch ein Mauerwerk auf Machu Picchu. Da wir noch von einem Parkwächter aufgehalten wurden, mussten wir uns ganz schön beeilen, um vor Sonnenaufgang am Intipunku anzukommen. Mit Taschenlampen bewaffnet ging es zügig einen zum großen Teil flachen weg entlang. Das dieser an steilen Klippen entlang führte, (weiterlesen…)

Erstellt: 04.05.2009

Inca Trail nach Machu Picchu – Tag 3

Am dritten Tag sollten 2 Pässe a 4000m und 3800m überquert werden. Wieder wurden wir um 05:30h mit Coca-Tee geweckt. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg. Die Landschaft veränderte sich nun zusehends. Aus den kargen Felsen wurden Regenwald bewachsene Klippen. Wir wanderten zum größten Teil in den Wolken, was sich später als hilfreich herausstellen sollte. Steven konnte somit einige steile Abgründe nicht erkennen, die er mit seiner Höhenangst wohl nur schwer bewältigen hätte können. (weiterlesen…)

Erstellt: 03.05.2009

Inca Trail nach Machu Picchu – Tag 2

Wir wurden 05:30h mit einem Becher Coca-Tee geweckt. Nun hieß es Sachen zusammen packen, 06:00h Frühstück und 06:30h Abmarsch zum schwersten Teilstück des Inkatrails. Heute ging es die ersten 5km zum Teil steile Treppenstufen Bergauf auf den „Pass der toten Frau“. Hier ist 1989 eine Frau an Herzversagen gestorben. Die dünne Luft und die Anstrengung wurden ihr zum Verhängnis. Die Treppenstufen auf dem gesamten Trail kann man nicht mit unseren gleichmäßigen Treppen vergleichen, (weiterlesen…)

Erstellt: 02.05.2009

Inca Trail nach Machu Picchu – Tag 1

Es gibt zwei Wege die sagenumwobene Inkastadt Machu Picchu und damit eines der sieben neuen Weltwunder zu erreichen. Man kann 111km mit dem Zug von Cusco nach Aguas Calientes fahren. Dabei fährt der Zug von 3500m Höhe auf ca. 2000m Höhe, teilweise im Zick-Zack hinab. Aguas Calientes ist ein kleiner Ort umgeben von steilen, schroffen Bergriesen die mit Regenwald bewachsen sind. Der Ort ist nur mit dem Zug erreichbar, es führt keine Straße hier her. (weiterlesen…)

Erstellt: 01.05.2009

Motorradtour durchs Urubamba Tal

Heute haben wir uns eine 250er Enduro (Honda Tornado, nagelneu) geliehen und sind 170km um Cusco ins Urubamba Tal gefahren. Zu hause darf Steven diese Maschine natürlich nicht fahren, hier genügt ein Autoführerschein. Welch eine Freude! (weiterlesen…)

Erstellt: 30.04.2009

Ankunft in Cusco

Nach 17 Stunden Busfahrt von der Küste, quer durch die Anden, erreichten wir gestern Nachmittag das auf 3500m gelegene Cusco. Unsere Fahrt führte uns über mehrere 4000m hohe Pässe, teilweise auf unbefestigten Schotterpisten. Gestern hatte Steven dann auch Kopfschmerzen und Übelkeit, was sich heute schon wieder gebessert hat. Wenn man von Meereshöhe auf 3500 Meter hoch fährt, stellt sich bei 30% der Menschen die Höhenkrankheit (http://de.wikipedia.org/wiki/Höhenkrankheit) ein. (weiterlesen…)

Erstellt: 28.04.2009

Von Lima in die Oase Huacachina

Unsere Maschine hatte in Havanna ein technisches Problem und brach den ersten Startversuch kurz vor der Rollbahn ab. Der Kapitän ging hinter in den Gang und schaute aus dem Fenster zur rechten Tragfläche. Da gab es irgendein Problem. Zurück am Gate wurde versucht den Fehler zu finden, doch der hatte sich in Luft aufgelöst. Dann ging es Los. Das war der schlimmste Flug unseres Lebens. Jeder Ruckler verursachte Adrenalinstöße. In Panama City hatten wir dann 30min zum Umsteigen. (weiterlesen…)

Erstellt: 23.04.2009

Vinales und der letzte Tag in Havanna

Unsere letzte Tour führte uns in den Osten nach Vinales. Die Landschaft ist von schönen bewachsenen Kalkfelsen und Tabakfeldern geprägt. Wir unternahmen eine Radtour in eine Höhle und schauten uns etwas die Gegend um das Dorf an. Die Gegend lebt vom Tabakanbau und von der Landwirtschaft. Es war ein gelungener Ausklang unserer 3 Wochen auf Kuba. (weiterlesen…)

Erstellt: 21.04.2009

Der Hershey

Wir standen also wie empfohlen um 8:00 Uhr am Bahnhof wo der Hershey abfahren sollte. Natürlich tat er dies nicht, sondern viel aus. Der nächste sollte um 12:30 Uhr fahren. Wir schauten uns dann nochmal in der Stadt um und tatsächlich, vier Stunden später stand ein uralter Elektro-Zug mit drei Wagons da. Die Sitze waren eine Stahl-Holz-Konstruktion, die Türen während der Fahrt offen und einige Scheiben zerschlagen. Dafür kostet die Fahrt nach Havanna für Touristen auch nur 2,80 CUC. (weiterlesen…)

Erstellt: 18.04.2009

Matanzas

Heute melden wir uns aus Matanzas. Auf dem Weg hier her haben wir einen Stopp im Botanischen Garten von Cienfuegos gemacht. Leider standen keine Schilder an den einzelnen Bäumen und Sträuchern, sodass es einfach ein langer Spaziergang durchs Grüne war, ohne neues Wissen erlangt zu haben. Die Blüten und die verschiedenen Früchte sahen auch ohne Schildchen gut aus. (weiterlesen…)

Erstellt: 17.04.2009

Trinidad

Hallo da sind wir wieder! Wir waren, am 09.04.2009, dann nochmal auf diesen wunderbaren Inseln. Dieses Mal wollten wir uns aber nochmal auf las Brujas umschauen und dort in dem einzigen Hotel erfragen, ob wir an den Hotel-Strand können. Wussten schon, dass es wohl etwas kosten wird, vielleicht so 4 CUC (knapp 4 EUR) pro Person, aber als wir hörten, dass sich der Eintritt auf 20 CUC pro Person erhöht hatte, warfen wir einen kurzen Blick darauf und entschieden uns nach Santa Maria, an unseren „alt-eingesessenen“ Strand, (weiterlesen…)

Erstellt: 12.04.2009

Santa Clara & Caibarien

Nachdem wir noch einen schönen gemütlichen Strandtag in Guanabo verlebt hatten, sind wir am nächsten Tag sehr früh mit dem übervollen lokalen Bus für ein paar Cent nach Havanna zurück gefahren um einen langen anstrengenden Warte- Tag hinter uns zu bringen!
Aber hier in Kuba gehört Warten, Anstehen und den richtigen Moment zum Ergattern von für uns alltäglichen Dingen zum Tagesprogramm! (weiterlesen…)

Erstellt: 10.04.2009

Isla de la Juventud & Guanabo

Am zweiten Tag auf Juventud war uns klar, dass eine Woche hier zu lang ist und wir wenn möglich unser Rückflugdatum vom 07. auf den 04. vorverlegen lassen. Wir suchten also das Büro von Cubana-Air und trafen dort auf taube Ohren. Nix mit umbuchen, alle Maschinen sind für einen Monat ausgebucht. Wir redeten mit unserer Vermieterin Elena, die uns sagte, wir sollen einfach zum Flughafen fahren und kurz vor Ende des Check-In fragen ob noch Plätze frei sind. Das wollten wir dann übermorgen machen. An diesem Tag suchten wir dann eine Möglichkeit Räder auszuleihen. So etwas gestaltet sich auf Kuba etwas schwierig. Was offizielles findet man so gut wie nie. (weiterlesen…)

Erstellt: 06.04.2009

Ankunft in Havanna

Die erste Überraschung empfing uns schon auf der Rollbahn des Flughafens Jose Martini in Havanna. Dort lag nämlich ein ausgebranntes Flugzeugwrack, welches von den Flughafenmitarbeitern auf Verwertbares durchforstet wurde. In der Abfertigungshalle wurde uns schnell klar, dass hier einiges wie in der alten DDR läuft. Wir haben uns ein Taxi mit zwei anderen Touris geteilt und schon waren wir mitten drin im 50ziger Jahre Auto-Museum in der Kolonialzeit! (weiterlesen…)

Erstellt: 31.03.2009

Incatrail gebucht!

Heute haben wir unseren Incatrail gebucht. Wir haben uns mehrere Anbieter rausgesucht und nun eine ziemlich junge Agentur gewählt, die im mittleren Preisniveau liegt. Wir hätten den Track auch 100$ pro Person billiger haben können, haben jedoch auch schon viel schlechtes über Billiganbieter gehört. Sie sollen zu wenig Träger buchen, die dann ein zu hohes Gewicht tragen müssen. Außerdem haben wir schon von kaputten Zelten, schlechtem Essen und Schaben in Mietschlafsäcken gelesen. Unser Anbieter (Peru Planet) (weiterlesen…)

Erstellt: 11.02.2009

Flüge gebucht!

Endlich ist es soweit, wir haben die Flüge unserer nächsten Tour gebucht. Wir werden wieder 3 Monate mit dem Rucksack unterwegs sein. Diesmal geht es nach Amerika. Zuerst werden wir 3 Wochen in der Karibik auf Kuba verbringen. Von dort geht es dann für 3 Wochen nach Peru wo wir den Inkapfad nach Machu Picchu wandern wollen. Nach Peru werden wir einen Monat in Costa Rica den Regenwald durchstreifen und zum Schluss geht es noch für 2 Wochen in die USA. Dort wollen wir mit Autumn und Mark aus Salt Lake City, die wir in Thailand kennen gelernt haben einen Roadtrip durch den Grand Canyon unternehmen. Unsere genauen Flugdaten findet Ihr unter unserer geplanten Reiseroute. Weitere Infos folgen…

Erstellt: 21.01.2009